Jahrestagung 2020


Verlegung der ADT-Jahrestagung 2020 wegen Covid-19 Pandemie

Liebe Freunde der ADT,

Die Covid-19 Pandemie unterbricht unsere 40-jährige Tradition einer jährlichen ADT-Jahrestagung. Die 49. ADT-Jahrestagung 2020 wird auf den 3. – 5. Juni 2021 verlegt.

Das Schwerpunktthema 2020 (Patientenorientierte Diagnostik und Therapie im Team – von analoger Kompetenz bis künstliche Intelligenz) behalten wir bei. Auch der Programmablauf und die Themen sollen möglichst unverändert übernommen werden. Darum kümmern wir uns jetzt und starten wie üblich ab Januar 2021 unsere Werbung. Gerne halten wir Sie auch über unsere Website auf dem Laufenden – schauen Sie ruhig gelegentlich rein!

Die diesjährige Mitgliederversammlung wird aus besonderem Anlass auf Freitag, den 04.06.2021 verlegt.

Der ADT-Vorstand mit Beirat und Organisatorin wünschen Ihnen ein gutes Durchkommen durch diese schwierige Krise – gesundheitlich, privat wie auch beruflich. Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Ihnen mit vielen kollegialen und freundschaftlichen Gesprächen in gewohnter familiärer Atmosphäre der ADT.

Ihr
Prof. Dr. Daniel Edelhoff

ADT Live-Talk am
12. Juni 2020

Ein Live-Talk mit Gästen aus der Zahntechnik / Zahnmedizin / Dentalindustrie / Vertretern der jungen Generation und einem Unternehmensberater für Zahnarztpraxen und Labore.
Dem moderierten Talk schließt sich eine offene Runde mit Fragen und Antworten per Chat an. Am Ende verabschieden wir uns mit einem Mutmacher-Vortrag von Prof. Dr. Volker Busch.


Programm 2020

Ein Klick auf das Programm öffnet die gesamte Übersicht.


Forum 25 – Nachwuchsförderung 2020


Nachruf Prof. Dr. Dr. h. c. Erich Körber (26.02.1925 – 06.09.2019)

Am 6. September 2019 verstarb Prof. Dr. Dr. h.c. Erich Körber, langjähriger Leiter der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten in Tübingen.
Prof. Dr. Dr. h. c. Erich Körber wurde am 26. Februar 1925 in Stuttgart geboren. Nach dem 2. Weltkrieg und seinem Abitur entschied er sich zunächst für eine zahntechnische Ausbildung, die er 1948 mit der Gesellenprüfung abschloss. Es folgte ein Studium der Zahnheilkunde in Tübingen, das er 1952 mit dem Staatsexamen erfolgreich abschloss. 1963 habilitierte er im Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Kurz danach erhielt er den Arnold-Biber-Preis. 1968 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl für Zahnärztliche Prothetik und Direktor der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten in Tübingen. 1974 bis 1975 war er Dekan des Fachbereiches Klinische Medizin und von 1974 bis 1976 war er Vorsitzender der DGPro (ehemalige DGZPW). Im Jahr 1976 wurde ihm die Hermann-Euler-Medaille verliehen. Sein wissenschaftlicher Fokus lag auf Belastungsmessungen am Prothesenlager, myographischen Untersuchungen und Langzeitstudien an partiellen Prothesen. Prof. Körber betreute zahlreiche Doktorandinnen und Doktoranden und führte Hochschullehrer wie Herrn Prof. Freesmeyer und Herrn Prof. Lindemann zur Habilitation.
In der Zeit von 1978 bis 1992 war Prof. Körber 1. Vorsitzender und damit Mitgründer der Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie ADT e.V., die 1979 unter seiner Führung als Verein gegründet wurde. Er entwickelte die ADT und die damit verknüpften Jahrestagungen mit anfangs 110 Mitgliedern in den darauf folgenden Jahren zu einer der bedeutendsten deutschen Fachgesellschaften, die 1996 bereits 1700 Mitglieder zählte. Prof. Körber hat sich neben seiner herausragenden Förderung der Dentalen Technologie, in ganz besonderem Maße um das Fachgebiet „Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde“ in Forschung und Lehre verdient gemacht und dabei dieses Fach in seinem Ansehen sehr gefördert. 1998 wurde ihm die Van-Thiel-Medaille verliehen. Die ADT ehrte ihn 2005 für sein Lebenswerk.
Als Hochschullehrer genoss Prof. Körber über Tübingen hinaus höchstes Ansehen. Dank seiner Führungsstärke und Menschlichkeit, seiner Kompetenz und seinen Visionen als Lehrer, Forscher und Kliniker führte er seine Abteilung mit großer Überzeugungskraft. Zu seinen Errungenschaften gehört ebenso, dass er in den politisch schwierigen Phasen vor 1989 den fachlichen Austausch zwischen Westdeutschland und östlichen Ländern wie Polen und Ungarn in Gang brachte. Exemplarisch seien auch seine intensiven universitären Kontakte mit Prof. Musil, Jena, Prof. Lenz, Erfurt und Prof. von Schwanewede, Rostock genannt. Seine wissenschaftliche Neugierde blieb ihm bis ins hohe Alter erhalten. 
Wir verlieren mit unserem ADT-Ehrenmitglied Prof. Dr. Dr. h. c. Erich Körber einen für unser Fach bedeutenden Hochschullehrer, liebenswerten Menschen, Mentor und väterlichen Freund. Seine ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Doktorandinnen und Doktoranden sowie Studierenden werden den Verstorbenen in ehrender Erinnerung behalten.  Wir trauern mit seiner Ehefrau und seiner Familie.

Daniel Edelhoff 
Im Namen des Vorstandes und Beirates der ADT e.V.


49. Jahrestagung vom 11. – 13. Juni 2020